Online Marketing, Gadgets, Affiliate, Verdienen Sie Geld mit Ihren Blogs

So wählen Sie ein WordPress-Theme aus – 10 Thin…

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen dabei: So wählen Sie ein WordPress-Theme aus – 10 Thin…

So wählen Sie ein WordPress-Theme aus – 10 Thin...

Suchen Sie nach dem besten WordPress-Theme für Ihre Website? Sie sind am richtigen Ort gelandet, denn in diesem Blog geht es um die Auswahl des richtigen Themes für Ihre WordPress-Site.

Ein ideales WordPress-Theme sollte gut optimiert, zuverlässig und leistungsorientiert sein und sich nicht nur auf die funkelnden Elemente konzentrieren. Sicher, ein nicht optimiertes, ästhetisch ansprechendes Theme wird Ihnen alle Blicke auf sich ziehen, kann aber dazu führen, dass Ihre Website in den SERPs nach unten zieht.

Aber bei der Verfügbarkeit von Tausenden von WordPress-Themes kann die Auswahl des richtigen Themes eine Herausforderung sein. Wir sind jedoch hier, um Ihnen zu helfen, da dieser Blog die für das beste WordPress-Theme erforderlichen Funktionen detailliert beschreibt und die Faktoren bespricht, die Sie vermeiden müssen.

Vollständig optimiertes WordPress Managed Hosting

Starten Sie Ihr nächstes Cloud-Projekt mit unserem dedizierten WordPress-freundlichen Managed Hosting und erleben Sie unübertroffene Leistung, einfache Integration von Tools von Drittanbietern, ein dediziertes Content-Management-System und die Freiheit, Ihr bevorzugtes WordPress-Theme auszuwählen.

Lassen Sie uns schnell eintauchen und die 10 Tipps zur Auswahl eines WordPress-Themes entdecken, damit Sie eine solide Grundlage für Ihre Website schaffen können.

Tipps zur Auswahl eines WordPress-Themes

  • Setzen Sie Ihre Prioritäten richtig

Der erste Schritt bei der Auswahl eines WordPress-Themes besteht darin, Ihre Anforderungen zu verstehen. Stellen Sie sich (oder Ihrem Team) alle relevanten Fragen, um mehr Klarheit zu erhalten:

  1. Wer ist Ihre Zielgruppe?
  2. Was ist die Absicht Ihres Publikums?
  3. Möchten Sie Ihre Dienstleistungen verkaufen oder eine einfache Blogging-Site erstellen?

Sobald Sie eine Checkliste mit allen Ihren Anforderungen erstellt haben, können Sie Ihre möglichen Optionen priorisieren.

Ich würde auch empfehlen, die Websites Ihrer Konkurrenten zu analysieren und zu sehen, welches Thema sie verwenden. Bewerten Sie Ihre Ergebnisse anhand Ihrer Beobachtungen und beantworten Sie Folgendes:

  1. Welcher Abschnitt hat Ihnen besonders gefallen?
  2. Welche Bereiche können Sie verbessern?
  3. Wie viele Funktionen möchten Sie?

Fügen Sie alle diese Informationen zu Ihrem hinzu 'Checkliste'und beginnen Sie von dort aus.

  • Kostenlos vs. kostenpflichtig – Welches ist besser?

Im finden Sie sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Themes WordPress-Repository, und die Auswahl hängt von Ihren Anforderungen ab. Premium-Themen sollen über hochwertigen Code und ein ansprechendes Design verfügen und im Allgemeinen vertrauenswürdiger sein.

Aber manchmal sind alle diese Behauptungen falsch. Und ob Sie es glauben oder nicht, einige kostenlose Themes sind genauso gut wie Premium-Themes. Es gibt also keine Garantie dafür, dass ein kostenpflichtiges Thema den richtigen Investitionswert erzielt.

Lesen:  So betten Sie iFrame-Code in WordPress ein

Allerdings haben kostenpflichtige Themes viele Vorteile, die den meisten kostenlosen Themes fehlen, wie z. B. bessere Verwaltbarkeit, professioneller Support und optisch ansprechende, gut codierte Vorlagen.

Andererseits hält ein gutes kostenloses Theme alle Codierungsstandards ein und wird regelmäßig mit Sicherheitspatches aktualisiert, obwohl es Ihnen möglicherweise nur begrenzte Optionen bietet. Am besten wählen Sie die Option aus, die Ihren Anforderungen am besten entspricht, sei es eine kostenpflichtige oder eine kostenlose Option.

  • Ein responsives Theme ist ein Lebensretter

Mehr als 59 % des gesamten Webverkehrs erfolgt über Mobiltelefone. Angesichts dieser enormen Zahl sollten Sie sich Gedanken über die Mobilfreundlichkeit Ihrer Website machen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre WordPress-Website für alle Geräte gut optimiert ist.

Glücklicherweise bieten viele beliebte WordPress-Themes ein responsives Design, bei dem das Layout automatisch an die Bildschirmgröße angepasst wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie sich blind auf die Standardstruktur verlassen können.

Überprüfen Sie jedes Mal, wenn Sie Änderungen an Ihrem Theme vornehmen, ob die Website ordnungsgemäß funktioniert oder nicht. Sie können das neue Theme in verschiedenen Browsern und Mobilgeräten testen, um zu sehen, ob es einwandfrei funktioniert.

Google nutzt hauptsächlich die Inhalte der Website Mobile-First-Version zur IndizierungDas bedeutet, dass Google anstelle der Indexierung der Desktop-Website die Mobile-First-Version Ihrer Website verwendet, um Daten zu verstehen. Und wenn Ihr Theme nicht responsive ist, sinken Ihre Chancen, in den SERPs zu erscheinen, drastisch.

  • Wählen Sie ein anpassbares Thema

Wenn Sie Glück haben, finden Sie vielleicht ein Theme, das absolut perfekt aussieht und alle Kriterien Ihres gewünschten Layout-Designs erfüllt.

Allerdings sind die Chancen recht gering, und Sie möchten wahrscheinlich Ihre kreativen Fähigkeiten entfalten, um das gewünschte Design zu erhalten. Wenn das nach Ihnen klingt, wählen Sie ein Thema mit maximalen Anpassungsmöglichkeiten. Im Allgemeinen können Sie mit einem guten anpassbaren Theme die Vorlagen, das Farbschema, das Layout, das Logo-Design, die Schriftartenauswahl, die Widgets und andere Optionen anpassen.

Außerdem würde ich empfehlen, nach einem Theme zu suchen, das eine Dunkelmodus-Funktion bietet, um Leuten, die das aggressive weiße Licht hassen, die Arbeit zu erleichtern.

Dies mag wie eine Selbstverständlichkeit erscheinen, aber es ist immer besser, ein Theme zu wählen, das mit Plugins kompatibel ist. Plugins spielen eine große Rolle beim Hinzufügen von Features und Funktionalitäten zu einer WordPress-Website.

Obwohl die meisten WordPress-Themes heutzutage mit WordPress-Plugins kompatibel sind, können einige Einschränkungen aufweisen.

Wenn Sie beispielsweise ein Theme wünschen, das eine Drag-and-Drop-Funktion bietet, sollten Sie ein Theme wählen, das nicht über einen integrierten Builder verfügt, da Sie dadurch an die Standardoptionen gebunden sind. Stattdessen möchten Sie ein Theme auswählen, das sich gut mit Page Builder-Plugins wie Elementor und Divi integrieren lässt.

  • Sehen Sie sich den Abschnitt „Richtlinien und Support“ an

Selbst wenn Sie über solide WordPress-Kenntnisse verfügen, kann es vorkommen, dass Sie auf den Kundensupport angewiesen sind. Und stellen Sie sich die Enttäuschung vor, wenn Sie im elften Moment feststellen würden, dass Ihr Thema keine Unterstützung bietet.

Die meisten kostenpflichtigen Themes bieten 6–12 Monate kostenlosen Kundensupport. Sie können diesen Support gegen Aufpreis erneuern und erhalten alle wichtigen Updates, die von den Entwicklern veröffentlicht wurden. Sie müssen jedoch die Supportrichtlinien des Themas überprüfen, bevor Sie in das Thema investieren.

Lesen:  Sind spendenbasierte Unternehmen „rezessionssicher“?

Bei kostenlosen Themes haben Sie möglicherweise die Support-Option oder auch nicht. Einige Themes bieten technischen Support über WordPress.org-Foren, was sehr hilfreich ist, aber nur eine Community darstellt.

Darüber hinaus können Sie jederzeit ein Plugin installieren, um zusätzliche Funktionen zu erhalten, was wiederum unseren Standpunkt unterstreicht, ein Theme zu bekommen, das Plugins unterstützt.

  • Überprüfen Sie die Bewertungen und Rezensionen

Gute Bewertungen und positive Rezensionen sind solide Indikatoren für ein gutes WordPress-Theme. Sie helfen Ihnen dabei, die Vorteile und Nachteile aus der Sicht eines Benutzers kennenzulernen.

Glücklicherweise macht es WordPress sehr einfach, Rezensionen zu finden. Es bietet einen Abschnitt mit Rezensionen im WordPress-Theme-Repository um Ihnen zu helfen, eine fundierte Entscheidung zu treffen. Natürlich möchten Sie schlecht bewertete Themen meiden und sich für höher bewertete entscheiden.

  • Für Suchmaschinen optimieren

Viele Leute berücksichtigen diesen Punkt nicht wirklich, aber er ist für Ihre Marketingbemühungen von großem Wert. Ihr WordPress-Theme spielt eine wichtige Rolle für die gesamte digitale Präsenz Ihrer Website. Ein gut codierter Theme-Code hilft Suchcrawlern, Ihre Website besser zu verstehen und sie in den SERPs zu platzieren.

Nun kann es für Sie schwierig sein zu analysieren, ob der Code SEO-freundlich ist oder nicht. Viele Themes sagen Ihnen dies tatsächlich im Entwicklerbereich. Eine einfache Formel besteht darin, sich für leichte und schnell ladende Themes zu entscheiden. Wenn ein Theme beide Anforderungen erfüllt, sind Sie auf dem richtigen Weg.

Außerdem können Sie ein WordPress-SEO-Plugin verwenden und Ihre Website für Suchergebnisse weiter optimieren.

Es ist wichtig, dass Sie ein Thema auswählen, das regelmäßig aktualisiert wird. Die Kernsoftware von WordPress wird ständig mit neuen Funktionen und Sicherheitspatches optimiert. Wenn Ihr Theme nun nicht für diese Updates geeignet ist, sind Sie anfällig für viele Probleme.

Daher ist es wichtig, Ihr Theme auf dem neuesten Stand zu halten, um Fehler und Sicherheitsprobleme zu vermeiden und die Leistung Ihrer Website zu verbessern. Die beste Vorgehensweise besteht darin, nach einem Theme zu suchen, das alle drei Monate Updates erhält. Dieser Zeitrahmen ist ein gutes Zeichen dafür, dass Sie nichts Veraltetes verwenden.

  • Entscheiden Sie sich für Einfachheit statt Komplexität

Schließlich werden Sie bei der Auswahl eines WordPress-Themes auf viele auffällige und stilvolle Themes stoßen, die scheinbar Ihre Antwort auf alles sind.

Denken Sie daran: Je mehr Stile eine Website verwendet, wie Animation, Layout usw., desto langsamer wird sie. Stellen Sie also immer sicher, dass Ihr Theme schlicht und dennoch hochgradig anpassbar ist, damit Sie mit den Einstellungen herumspielen und Ihrer Kreativität freien Lauf lassen können.

Wenn Ihr Thema viele ausgefallene Elemente enthält, wird sich Ihr Publikum etwas verloren fühlen. Machen Sie es einfach, präzise und auf den Punkt.

Dinge, die Sie bei der Auswahl eines WordPress-Themes vermeiden sollten

Jetzt wissen Sie, worauf Sie bei einem WordPress-Theme achten müssen, aber wissen Sie auch, was Sie vermeiden sollten? Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen.

  • Wählen Sie kein aufgeblähtes Thema

Ein aufgeblähtes Theme ist ein Theme voller unnötiger Funktionen. Nun klingt es nach einer guten Sache, über zahlreiche Optionen und Funktionen zu verfügen, kann aber die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Website beeinträchtigen.

Und eine schlecht optimierte Website beeinträchtigt Ihre Geschwindigkeit, was wiederum Ihr Ranking ruiniert und zu geringen Conversions führt …

Lesen:  Ein Jahresrückblick: Rückblick auf DreamHost' P...

Stattdessen sollten Sie nach einem leichtgewichtigen Theme suchen, das weniger als 1 MB groß ist. Wenn Ihre Daten nach dem Hinzufügen eine Größe von 2–3 MB erreichen, ist das ein gutes Zeichen.

Unabhängig davon, ob Sie Ihr Theme installieren oder einen Fehler entdecken, der Ihr Design durcheinander bringt, benötigen Sie offiziellen Support, um den Tag zu retten. Und wenn es keine Unterstützung für das Thema gibt, sitzen Sie nur auf der falschen Seite.

Vermeiden Sie daher Themen, die keinen Support bieten. Sie können immer Hilfe von einem WordPress-Community-Forum erhalten, aber das ist weniger transparent.

Schließlich ist es wichtig, ein WordPress-Theme zu wählen, das auf Barrierefreiheit ausgelegt ist. Eine unzugängliche Website schließt nicht nur die spezifischen Bedürfnisse des Publikums aus, sondern kann auch zu Problemen führen rechtliche Probleme.

Ein Thema kann als barrierefrei gekennzeichnet sein, ich empfehle jedoch, dies manuell zu überprüfen. Zu den Indikatoren gehören die Optimierung des Bildschirmleseprogramms, die Auswahl der Kontrastfarbe, Tastaturkürzel und mehr.

Zusammenfassung

Langsame, überladene und unzuverlässige Themes sind ein großes Problem für Ihre Website. Sie sind im Hinblick auf Kosten und Funktionalität nachteilig, sodass es schwierig ist, sie auszuprobieren, ohne Ihre Website zu beschädigen.

Wenn Sie die in diesem Blog genannten Tipps befolgen, können Sie hoffentlich ein für Ihre Website geeignetes WordPress-Theme auswählen. Wenn Sie den langwierigen Prozess überspringen möchten, finden Sie hier einige Blogs, die Ihnen bei der Auswahl helfen:

Für ein zuverlässiges Erlebnis empfehlen wir außerdem, sich für einen verwalteten WordPress-Hosting-Anbieter zu entscheiden. Unser WordPress-Hosting-Service bietet:

Schauen Sie sich unsere WordPress-Hosting-Pläne an oder sprechen Sie mit dem Kundensupport, um den richtigen Plan und das richtige Theme für Sie zu finden.

F. Gibt es Empfehlungen für das beste WordPress-Theme?

Die beste Vorgehensweise besteht darin, sich für ein WordPress-Theme zu entscheiden, das zuverlässig, reaktionsschnell, anpassbar, einfach und mit den führenden Plugins kompatibel ist. Außerdem hängt die Auswahl des besten WordPress-Themes weitgehend von Ihren Geschäftsanforderungen und Funktionsanforderungen ab.

F. Können wir ein WordPress-Theme ändern?

Ja, Sie können ein WordPress-Theme jederzeit ändern und zu einem neuen wechseln. WordPress bietet Ihnen viel Flexibilität; Die Anpassbarkeit variiert jedoch von Theme zu Theme. Beachten Sie jedoch, dass das nächste Theme, zu dem Sie übergehen, alle Ihre aktuellen Funktionen unterstützt.

F. Wie viele Themes kann ich verwenden?

Sie können jeweils nur ein Theme auf WordPress aktivieren. Sie können jedoch verschiedene Themes auf Ihrem WordPress-Dashboard installieren und dasjenige aktivieren, das am besten zu Ihrer Vision passt.

F. Was sind die Dos und Don'ts bei der Auswahl eines WordPress-Themes?

DOS

Erstellen Sie eine Liste aller gewünschten Funktionen
Wählen Sie ein responsives Theme mit guter Leistung
Erwägen Sie den Kauf eines Premium-Themes
Testen Sie das Thema, bevor Sie darin investieren
Auf Kompatibilität prüfen (z. B. Plugins usw.)

Verbote

Halten Sie sich von Themen mit negativen Bewertungen fern
Wenn es zu viele Optionen hat, ist die Leistung wahrscheinlich gering
Denken Sie zweimal darüber nach, ob ein Thema keine aktive Unterstützung hat