Online Marketing, Gadgets, Affiliate, Verdienen Sie Geld mit Ihren Blogs

So erstellen Sie eine Website für Ihren Podcast

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen dabei: So erstellen Sie eine Website für Ihren Podcast

So erstellen Sie eine Website für Ihren Podcast

Ein Podcast ist eine der besten Möglichkeiten, mit Ihren potenziellen Kunden auf einer persönlicheren Ebene in Kontakt zu treten. Durch Ton können Menschen die Emotionen hören, die hinter der Geschichte stecken, die Sie erzählen möchten. Aus diesem Grund sind Podcasts im Laufe der Jahre schnell gewachsen.

Podcasts sind mittlerweile ein wichtiger Bestandteil vieler digitaler Marketingstrategien.

Möchten Sie erfahren, wie Sie mit dem Podcasting beginnen und eine Website für Ihren Podcast erstellen? Lesen Sie weiter, um zu erfahren:

Was sind Podcasts?

Vereinfacht ausgedrückt sind Podcasts wie Internetradiosendungen auf Abruf. Dabei handelt es sich um eine Form von streambaren und herunterladbaren Audioinhalten, die sich in den letzten Jahren großer Beliebtheit erfreut. Die Themen reichen von Kochen, Erzählungen und Nachrichten bis hin zu informativen Vorträgen zu fast jedem erdenklichen Thema.

Da viele Menschen unterwegs sind, sind Podcasts eine perfekte Möglichkeit für Unternehmen, ihre Werte, Ideen und Geschichten jederzeit und überall zu teilen. Das Starten eines Podcasts kann die Inhalte, das Marketing und die Lead-Generierung Ihrer Marke unterstützen.

So starten Sie einen Podcast, Schritt für Schritt

Hier sind ein paar schnelle Schritte, um zu erfahren, wie Sie Ihren Podcast starten.

Überlegen Sie sich ein Thema

Stellen Sie zunächst sicher, dass Sie sich ausreichend Zeit für die Auswahl eines Themas nehmen, das Sie begeistert und Ihnen langfristig Freude bereiten wird. Grenzen Sie es ein, damit Sie eine spezifischere Zielgruppe ansprechen können. Starten Sie beispielsweise keinen „Outdoor“-Podcast, sondern sprechen Sie über Wandern.

Es ist einfach, Ihr Thema später in Ihrem Podcast zu erweitern, wenn Sie beliebter werden, aber halten Sie es zu Beginn kurz. Wählen Sie außerdem einen Namen, der über Ihr Thema hinausgeht, damit Sie es später später erweitern können.

Passen Sie die Länge und den Stil der Episode an

Es sind qualitativ hochwertige Inhalte, die die Zuhörer anziehen, nicht ein strenger Zeitplan. Probieren Sie es aus und probieren Sie verschiedene Längen aus, aber vermeiden Sie es auch, Episoden länger als nötig zu machen (z. B. 10–20 Minuten vom Thema abzuweichen).

Eine Möglichkeit, die Länge Ihrer Episoden anzupassen, besteht darin, sie daran zu orientieren, wie oft Sie neue Episoden veröffentlichen:

  • Wenn Sie täglich veröffentlichen, halten Sie es prägnant und kurz (z. B. 10 Minuten).
  • Wenn Sie ein- oder mehrmals pro Woche veröffentlichen, sollten Sie die 30-50-Minuten-Marke anstreben.
  • Wenn Sie seltener veröffentlichen, ist es für Ihr Publikum im Allgemeinen in Ordnung, wenn Sie länger als eine Stunde veröffentlichen.
Lesen:  12 Möglichkeiten, mit TikTok Geld zu verdienen, ohne Ihr Gesicht zu zeigen

Stil ist ein weiterer wichtiger Faktor, den Sie berücksichtigen müssen. Interview-Podcasts sind beliebt, aber das bedeutet nicht, dass Sie sich unbedingt für einen entscheiden müssen. Beispielsweise können Sie in der ersten Hälfte der Episode Co-Moderatoren oder Soloshows anbieten und im zweiten Teil einen Gast mitbringen.

Welche Ausrüstung Sie benötigen

Welche Ausrüstung Sie benötigen, hängt von Ihren Zielen und Ihrem Budget ab. Sie können sogar Episoden von Ihrem Telefon aus aufnehmen, um Aufnahme-Apps wie Podbean, Anchor oder Spreaker zu verwenden.

Wenn Sie jedoch ernsthaft einen Podcast erstellen möchten und Ihren Benutzern unterhaltsame und nützliche Inhalte bieten möchten, sollten Sie die folgenden Grundlagen in Betracht ziehen:

  • Desktop-Computer oder Laptop.
  • Ein schallisolierter Aufnahmeraum (oder ein ablenkungsfreier Raum).
  • Hochwertiges Mikrofon.
  • Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung.
  • Kamera.
  • Podcast-Aufnahmesoftware.

So finden Sie Gäste

Wie starte ich einen Podcast und bleibe motiviert? Finden Sie gute Gäste, die nützliche und interessante Informationen zu Ihrem Thema teilen:

  • Durchsuchen Sie ähnliche Podcasts: Hören Sie sich andere Podcasts mit ähnlichen Themen an. Wenn ein Gast schon einmal bereit war, zu einem Podcast zu kommen, wird er wahrscheinlich zustimmen, dies erneut zu tun. Aber erstellen Sie kein identisches Interview nach – recherchieren Sie gründlich, finden Sie einzigartige Fragen und nähern Sie sich denselben Themen aus einem neuen Blickwinkel.
  • Vergessen Sie nicht die traditionellen Medien: Gibt es interessante Leute im Radio, Fernsehen, in Zeitungen oder Zeitschriften, die für Ihre Nische relevant sein könnten? Wahrscheinlich. Die Nutzung traditioneller Medien bietet Ihnen auch die Möglichkeit, tolle neue Gäste vorzustellen, von denen ein Online-Publikum vielleicht noch nichts gehört hat.
  • Finden Sie Leute, die etwas verkaufen: Hat Ihr potenzieller Gast ein Produkt zu Ihrem Thema erstellt? Wenn ja, könnten sie daran interessiert sein, in Ihrer Show dabei zu sein und sie Ihrem Publikum (und potenziellen Käufern) zu präsentieren.

Erstellen Sie eine Website für Ihren Podcast

Obwohl es viele verschiedene Plattformen gibt, auf denen Sie Ihre Show starten (oder das Design der Podcast-Website selbst gestalten können), ist WordPress eine der besten und einfachsten Lösungen.

WordPress eignet sich sowohl für Amateure als auch für Profis und bietet Ihnen die vollständige Kontrolle über Ihre Inhalte, eine Vielzahl hilfreicher Tools, völlig flexible Anpassungsmöglichkeiten und viele andere Funktionen.

Wählen Sie den richtigen Hosting-Anbieter

Beginnen Sie mit der Eröffnung eines Kontos bei einem Hosting-Dienst. Dies ist das Unternehmen, das Ihre Online-Dateien speichert und für Ihre Besucher verfügbar macht.

Im Gegensatz zu einem Blogbeitrag können Sie Ihren Podcast nicht einfach auf eine Website hochladen – das ist eine gehostete Audiodatei, kein Podcast. Podcaster nutzen meist externe Datei-Hosting-Dienste, die speziell auf die spezifischen Zwecke ihrer Sendung zugeschnitten sind.

Podcast-Dateien sind nicht klein und können daher die Bandbreite Ihres WordPress-Hosting-Kontos beanspruchen.

Installieren Sie WordPress

Warum WordPress? Es handelt sich um ein flexibles Tool, bei dem Sie zum Erstellen Ihrer Website keine fortgeschrittenen technischen Kenntnisse benötigen. Da es Open Source ist, ist die Nutzung kostenlos – außerdem bietet es viele zusätzliche Funktionen, die seine Funktionalität erweitern.

Lesen:  Top 15 der besten Dualitätsalternativen im Jahr 2024

In den meisten Fällen können Sie WordPress per Knopfdruck installieren oder es in wenigen Sekunden manuell installieren.

Wählen Sie ein WordPress-Theme

Ein Theme ist eine Gruppe von Vorlagendateien, die das Erscheinungsbild Ihrer Website bestimmen. Eine Podcast-Website für WordPress bietet eine große Auswahl an verschiedenen Themen, aber es wäre besser, sich an diejenigen zu halten, die speziell für die Gestaltung von Podcast-Websites gedacht sind.

Um ein Theme zu installieren, gehen Sie zu Ihrem WordPress-Dashboard und suchen Sie nach Erscheinungsbilder > Themen. Klicken Neues hinzufügen/Design hochladenund suchen Sie die Designdateien, die Sie hinzufügen möchten.

Plugins installieren

Plugins sind eine großartige Möglichkeit, die Funktionalität Ihrer Website zu erweitern. Viele davon sind kostenlos und einfach zu installieren.

Wirklich einfaches Podcasting (SSP) ist eines der umfassendsten Podcasting-Plugins, die Sie finden können. Es erspart Ihnen Zeit und Mühe beim Wechseln zwischen verschiedenen Plattformen, da Sie Ihre Audiodateien direkt auf das WordPress-Dashboard hochladen können.

Mit SSP erhalten Sie integrierte Statistiken, einen Audioplayer, einen komfortablen Workflow, Suchmaschinenoptimierungsmanagement (SEO) und weitere Add-ons.

SSP ist nicht das einzige nützliche WordPress-Podcast-Plugin. Hier sind einige andere:

  • CSS-Held: Bietet CSS-Anpassungen ohne Codierung.
  • Yoast SEO: Optimiert Ihre Seiten für die Suche.
  • Jetpack: Bietet viele Funktionen, wie z. B. Sicherheitsmaßnahmen, Sharing-Tools und SEO-Tools.
  • Akismet: Reduziert Spam-Kommentare.
  • W3 Gesamtcache: Verbessert die Gesamtleistung der Website.

Passen Sie Ihre Podcast-Site an

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihre Website anzupassen. WordPress ist vielseitig, sodass Sie mit Layouts, Farben, Schriftarten und anderen Funktionen experimentieren können, die Ihre visuelle Identität definieren.

  • Arbeiten Sie an den wesentlichen Seiten: Jede Website benötigt einige wichtige Seiten, z. B. eine About-Seite (Beschreibung Ihres Podcasts), eine Kontaktseite (Social-Media-Profile, E-Mail-Adresse, Kontaktformular) und einen Blog (in dem WordPress Ihre neuesten Beiträge anzeigt).
  • Konfigurieren Sie ein Lead-Erfassungstool: Das Erstellen einer E-Mail-Liste ist eine großartige Möglichkeit, Ihre Follower darüber zu informieren, dass eine neue Folge erscheint. Um Ihre Liste zu erweitern, können Sie ein Lead-Erfassungstool wie OptinMonster verwenden.

Fügen Sie auf Ihrer gesamten Website Opt-in-Formulare ein, um Ihre Besucher daran zu erinnern, ihre E-Mail-Adressen anzugeben. Sie können beginnen, indem Sie sie in der Fußzeile, in der Seitenleiste oder am Ende jeder Episode platzieren.

Integrieren Sie Ihr Tool zur Lead-Generierung mit Ihrem E-Mail-Dienstanbieter. Dadurch können Sie die von Ihnen gesammelten Adressen an einem Ort aufbewahren.

Beispiele für Podcast-Websites

Hier sind einige Beispiele für Podcast-Websites zur Inspiration:

Der WPMRR WordPress Podcast

Joe Howard und Christie Chirinos haben dieses Gelegenheitsprojekt vielleicht zum Spaß gestartet, aber das WPMRR WordPress-Podcast wurde schnell zu einem der beliebtesten Podcasts in der WordPress-Nische.

WPMRR bietet hervorragende Ratschläge für Autoren, Wartungsprofis, WordPress-Entwickler, Berater und Designer. Der Podcast stellt Fachleute vor, deren Erfahrungen jedem helfen können, der ein WordPress-basiertes Unternehmen betreibt und es auf die nächste Stufe bringen möchte.

Ideen zum Ausprobieren:

  • Beschreibende Etiketten zum aktuellen Thema und attraktive Miniaturansichten mit Joe und dem Hauptgast.
  • Einfach anzuklickende Links zu Plattformen, auf denen Besucher Ihren Podcast finden können.
  • Suchleiste zur einfachen Navigation durch die Website.
Lesen:  10 Gründe, warum Sie sich immer für die Entwicklung individueller Software entscheiden sollten

Der Cliff Ravenscraft Podcast

Wenn Sie erfahren möchten, wie Sie einen Podcast starten und die Qualität Ihrer Arbeit gewährleisten, schauen Sie sich das an Cliff Ravenscraft-Podcast.

Ravenscraft verfügt über mehr als 30 Podcast-Shows und über 3.600 Episoden zu Themen wie Technik, Wirtschaft, Unterhaltung, Glaube und Familie. Er verkauft auch Leitfäden, Tutorials und Ausrüstung und hat so seine Website zu einem echten Anziehungspunkt für Unternehmen gemacht.

Ideen zum Ausprobieren:

  • Saubere, intuitive und schnell ladende Website.
  • Auffälliger Call-to-Action (CTA).
  • Lead-Magnet zum Sammeln der E-Mail-Adressen der Besucher.

Der Smarter Sales Show-Podcast

Nur ein Blick darauf Intelligentere Verkaufsshow erzählt Ihnen, dass es sich um einen Podcast von zwei Frauen handelt, die verkaufsbezogene Ratschläge geben. Besucher müssen nicht einmal Episodenzusammenfassungen lesen, um zu verstehen, worum es geht.

Die Farbgebung ist ein fröhlicher Mix aus Weiß, Gelb und Orange, der dem Podcast ein einladendes Aussehen verleiht. Außerdem können Sie auf der gesamten Homepage eine auffällige Animation sowie eine Schaltfläche zum Abonnieren unter der Kopfzeile sehen.

Diese Website bietet auf der Startseite nur eine Episode, aber Sie können weitere anzeigen, indem Sie auf den CTA „Weitere Episoden ansehen“ klicken.

Ideen zum Ausprobieren:

  • Die Biografien der Moderatoren verleihen dem Podcast Glaubwürdigkeit.
  • Opt-in-Formulare befinden sich in der Fußzeile.
  • Einfache und unterhaltsame Animationen sind immer effektiv (in Maßen).

Tolle Idee, wie geht es weiter?

Technisch gesehen benötigen Sie keine Website für Ihren Podcast. Dennoch hat es viele Vorteile, und hier sind einige:

  • Auffindbarkeit: Je einfacher es für Ihr potenzielles Publikum ist, Ihre Inhalte zu finden, desto mehr neue Abonnenten werden Sie gewinnen.
  • Eigentum an Inhalten: Wenn Sie eine Website für Ihren Podcast haben, haben Ihre Besucher nur einen Ort, an dem sie jede Episode durchsuchen, Ihr Projekt mit anderen teilen und mehr über Sie erfahren können.
  • Mehrwert: Jedes Mal, wenn Sie etwas Neues veröffentlichen, können Sie einen Blog-Beitrag oder eine begleitende Ressource hinzufügen. Google greift dann Ihre Blog-Beiträge auf und lockt so neue Besucher an.

Der Aufbau einer eigenen Website ist einer der wichtigsten Schritte Ihrer Marketingstrategie, insbesondere wenn Sie einen Podcast starten möchten. Auf Ihrer Website können Sie Ihr Unternehmen, einzigartige Ideen, neue Inhalte und Updates zu Ihrem Projekt präsentieren.

Der Schlüsselfaktor für den Start Ihrer WordPress-Site ist Ihr Host. Hostinger bietet skalierbare Hosting-Pakete, die Sie an Ihre Geschäftsanforderungen anpassen und alle technischen Aspekte abdecken können, wenn Ihr Unternehmen wächst.

Schauen Sie sich die vollständig verwalteten WordPress-Lösungen von Hostinger an, um noch heute mit Ihrer Podcast-Website zu beginnen.