Online Marketing, Gadgets, Affiliate, Verdienen Sie Geld mit Ihren Blogs

So beheben Sie das Problem „WordPress meldet mich immer wieder ab“.

So beheben Sie das Problem „WordPress meldet mich immer wieder ab“.

WordPress ist vielleicht mit Abstand das beliebteste CMS auf dem Markt, aber es weist immer noch eine ganze Reihe häufiger Fehler auf, auf die Sie stoßen werden. Eines davon ist das Problem, dass WordPress Sie plötzlich abmeldet, was ziemlich ärgerlich sein kann.

Die gute Nachricht ist, dass es für die meisten Fehler in WordPress viele Ressourcen gibt, um sie zu beheben. Und in den meisten Fällen handelt es sich um einfache Lösungen. Dieses Problem ist nicht anders und kann durch Befolgen einiger einfacher Schritte gelöst werden.

Das einzige Problem hierbei ist, dass viele Dinge diesen Fehler verursachen können. Daher kann die Behebung des Problems geradezu frustrierend sein, wenn es das erste Mal ist. Aber keine Sorge, dieser Leitfaden zeigt Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

Heute werde ich mehrere Methoden vorstellen, die das Problem „WordPress meldet mich immer wieder ab“ lösen.

Was ist das Problem „WordPress meldet mich ständig ab“?

Im Gegensatz zu den meisten häufigen WordPress-Fehlern, auf die Sie stoßen, wird beim ständigen Abmelden von WordPress keine Fehlermeldung angezeigt. Stattdessen wird Ihr Konto nach Ablauf einer zufälligen Zeitspanne ständig von WordPress abgemeldet.

Wie Sie sich vorstellen können oder selbst erlebt haben, ist dies unglaublich nervig und unbequem.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, Sie arbeiten an einem neuen Blog-Beitrag und jedes Mal, wenn Sie sich anmelden und mit der Eingabe beginnen, werden Sie abgemeldet. Das Schlimmste daran ist, dass die Website Ihnen keinen Hinweis darauf gibt, warum Sie abgemeldet wurden oder wie Sie das Problem beheben können.

Das ist frustrierend und kann Ihre Fähigkeit, eine Website zu verwalten, leicht beeinträchtigen. Die nächste Frage ist also: Was kann es verursachen?

Nun ja, viele Dinge. Die Hauptursache für einen solchen Fehler ist normalerweise Ihr Webbrowser. Dies kann der Cache oder die von Ihnen gespeicherten Cookies oder auch die Einstellungen sein.

Glücklicherweise lassen sich diese Dinge allesamt ganz einfach beheben, aber Probleme können auch auf Ihrer WordPress-Site selbst auftreten. Es könnte daran liegen, dass die Site-Adresse nicht mit WordPress übereinstimmt, oder es könnte an einem Plugin liegen.

Vor diesem Hintergrund werde ich auf die häufigsten Ursachen für das Problem eingehen, dass WordPress Sie abmeldet, sodass es bei den meisten Websites funktionieren sollte.

Beheben Sie den Fehler „WordPress meldet mich ständig ab“.

Bevor Sie mit der Behebung dieses Fehlers beginnen, ist es wichtig, sicherzustellen, dass Sie über ein Backup verfügen. Obwohl wir keine schwierigen Maßnahmen ergreifen werden, ist es eine gute Faustregel, immer ein Backup zu erstellen, bevor ein Problem behoben wird.

Wenn Sie dies nicht tun, können Sie sich schlechter stellen, wenn Sie ein neues Problem schaffen und gleichzeitig versuchen, ein bestehendes zu beheben. Glücklicherweise gibt es viele tolle Backup-Plugins, mit denen Sie dies erreichen können, und viele davon sind sogar kostenlos nutzbar.

Nachdem dies gesagt ist, beginnen wir mit den einfachsten Korrekturen mithilfe Ihres Webbrowsers.

Notiz: Um Zeit zu sparen, öffnen Sie einen anderen Webbrowser (Google Chrome, Firefox, Safari usw.) und prüfen Sie, ob das Problem weiterhin besteht. Wenn dies der Fall ist, ist der Webbrowser nicht das Problem (fahren Sie mit Methode 4 fort), aber wenn ja, sind die ersten drei Methoden wahrscheinlich die Lösung.

Methode 1: Löschen Sie die Cookies Ihres Webbrowsers

Die erste Hauptursache für diesen Fehler ist ein abgelaufenes Cookie, das Ihr Webbrowser speichert. Dies funktioniert, weil die Sitzung, bei der Sie sich angemeldet haben, versucht, sich zu authentifizieren, dabei jedoch abgelaufene Cookie-Daten verwendet.

Lesen:  9 neue Magento-Erweiterungen, die Sie für Ihren E-Commerce-Shop benötigen

Dies führt dazu, dass die Authentifizierung fehlschlägt und die Sitzung, in der Sie sich befinden, beendet wird. Mit anderen Worten: Sie werden von WordPress abgemeldet. Sie können das abgelaufene Cookie direkt suchen und löschen oder alle Cookies auf einmal löschen.

Konzentrieren wir uns darauf, alle Cookies zu löschen, da dies der einfachste Weg ist, das Problem zu beheben.

Notiz: Diese Methode hängt von Ihrem Webbrowser ab. Im folgenden Beispiel demonstriere ich den Vorgang mithilfe von Google Chrome. Wenn Sie also einen anderen Browser verwenden, ist der Vorgang anders. Weitere Hilfe finden Sie in der Dokumentation des jeweiligen Browsers.

Klicken Sie oben rechts in Ihrem Chrome-Browser auf die drei vertikalen Punkte. Bewegen Sie den Mauszeiger über den Verlauf und klicken Sie auf die angezeigte Option „Verlauf“. Alternativ können Sie auch die Tastenkombination STRG+H verwenden.

Dort sehen Sie eine vollständige Liste des Browserverlaufs Ihrer Website. Noch wichtiger: Klicken Sie auf der linken Seite auf die Option „Browserdaten löschen“.

Dadurch werden ein neuer Tab und ein Popup-Fenster geöffnet. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um Cookies und andere Websitedaten zu löschen. Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „Daten löschen“.

Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, kehren Sie zu Ihrer Website zurück und versuchen Sie, sich anzumelden. Wenn Sie ohne Probleme angemeldet bleiben, herzlichen Glückwunsch, der Fehler wurde behoben. Um dies in Zukunft zu vermeiden, sehen Sie sich Methode 3 an, um die Browsereinstellungen zu ändern.

Wenn nicht, versuchen wir als Nächstes, den Browser-Cache zu entfernen.

Methode 2: Leeren Sie den Browser-Cache

Während abgelaufene Cookies das Problem eher verursachen, könnten es auch veraltete Daten sein, die Ihr Webbrowser zwischengespeichert hat. Dies kann dazu führen, dass Sie von WordPress abgemeldet werden.

Um dies zu beheben, müssen Sie lediglich den Cache Ihres Webbrowsers leeren.

Der Vorgang ist identisch mit der letzten Methode, aber anstatt das Kontrollkästchen für Cookies zu aktivieren, müssen Sie nur das Kontrollkästchen „Bilder und Dateien im Cache“ aktivieren und auf die Schaltfläche „Daten löschen“ klicken.

Überprüfen Sie Ihre Website, indem Sie sich anmelden und prüfen, ob Probleme auftreten. Wenn nicht, haben Sie das Problem gelöst.

Notiz: Durch das Löschen Ihrer Cookies und Ihres Caches werden Ihre gespeicherten Passwörter gelöscht. Dies kann die Anmeldung bei Ihren Lieblingswebsites erschweren. Wenn Sie jedoch Passwörter direkt in Ihrem Webbrowser gespeichert haben, z. B. mit Google Chrome, werden diese Passwörter weiterhin gespeichert. Sie müssen lediglich die Autofill-Optionen erneut einrichten. Notieren Sie sich unbedingt alle wichtigen Passwörter, bevor Sie sie verlieren. Eine bessere Vorgehensweise besteht darin, einen Passwort-Manager zu verwenden, um diese Anmeldeinformationen zu schützen.

Methode 3: Ändern Sie Ihre Cookie-Einstellungen

Dies ist eher eine Möglichkeit, das Auftreten des Problems zu verhindern, als es tatsächlich zu beheben. Sie sehen, es gibt Einstellungen in Ihrem Webbrowser, die das Ablaufen von Cookies nach einer bestimmten Zeitspanne erzwingen können.

Wenn dieser zu niedrig eingestellt ist, kann dieses Problem ziemlich häufig auftreten. Nun sollte dieser Wert nicht vom Standardwert geändert werden, es sei denn, Sie haben ausdrücklich eine Erweiterung heruntergeladen, um dies zu tun. Daher müssen Sie diese Erweiterung verwenden, um das Problem zu beheben.

Alternativ können Sie den Browser auf die Standardeinstellungen zurücksetzen, um das Problem zu beheben.

Eine weitere Sache, die Sie anpassen sollten, ist, dass Ihre Website über die richtigen Berechtigungen verfügt. Auch hier ist dies bei den meisten Websites standardmäßig der Fall, es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Ihr Webbrowser die Cookies Ihrer Website blockiert hat, was den Fehler verursacht haben könnte.

Dies ist spezifisch für Ihre Webbrowser-Anwendung. Sie müssen Anweisungen für Ihren eigenen Browser verwenden. Dieses Tutorial ist nur für Google Chrome.

Klicken Sie oben rechts in Ihrem Chrome-Browser auf die drei Punkte. Klicken Sie dann auf die Option Einstellungen.

Klicken Sie auf der linken Seite auf die Option Datenschutz und Sicherheit.

Klicken Sie hier auf die Option „Cookies und andere Websitedaten“.

Der erste Weg, um sicherzustellen, dass Sie keine Probleme haben, besteht darin, Ihrem Webbrowser zu erlauben, alle Cookies zu akzeptieren. Dies ist nicht standardmäßig aktiviert, um Sie vor schädlichen Cookies zu schützen. Ehrlich gesagt würde ich diesen Ansatz nicht empfehlen, aber es gibt ihn.

Lesen:  Erweiterte Optionen zur Bestandsverwaltung für WooCommerce

Stattdessen möchten Sie lediglich sicherstellen, dass Ihre Website auf der Liste der Websites steht, von denen Cookies immer akzeptiert werden. Klicken Sie dazu auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ und geben Sie die URL Ihrer Website ein.

Durch die Durchführung dieser Schritte können Sie dazu beitragen, dass Ihr Browser weniger dazu führt, dass Sie versehentlich von WordPress abgemeldet werden. Es geht schnell und einfach, also tun Sie es so schnell wie möglich.

Methode 4: Leeren Sie den Cache Ihrer Website

Ähnlich wie Ihr Webbrowser möglicherweise veraltete Informationen speichert, kann das Gleiche auch auf Ihrer Website selbst passieren. Daher sollten Sie den Cache Ihrer Website leeren.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu erreichen, aber im Großen und Ganzen ist es recht einfach.

Es hängt wirklich davon ab, wie Ihre Website mit dem Caching umgeht, was die Erstellung eines Tutorials dafür zu einer Herausforderung macht. Daher werde ich nur einen kurzen Überblick geben, je nachdem, wie Sie mit den Dingen umgehen.

Für die meisten Websites ist wahrscheinlich ein Caching-Plugin installiert. Wenn Sie dies nicht tun, sollten Sie sich jetzt die Zeit nehmen, eines hinzuzufügen, denn sie sind eine große Bereicherung für jede Website und können die Leistung erheblich steigern.

Diese Plugins verfügen alle über eine integrierte Methode zum Leeren des Website-Cache. Schauen Sie einfach in der Plugin-Dokumentation nach, um das Problem zu klären.

Natürlich können Sie den Cache auch über das cPanel Ihrer Website leeren. Und auch dies hängt wiederum davon ab, wie Ihre Website mit dem Caching umgeht.

Bei Hostinger ist beispielsweise LiteSpeed ​​Cache standardmäßig installiert und aktiv.

Gehen Sie einfach zu den erweiterten Optionen in cPanel und klicken Sie auf die Option LiteSpeed ​​Web Cache Manager.

Klicken Sie von hier aus einfach auf die Schaltfläche „Alle löschen“.

Dies ist von Webhost zu Webhost unterschiedlich. Es gibt auch andere Caching-Lösungen wie Redis, die über eine eigene Methode zum Leeren des Caches verfügen.

Überprüfen Sie auf jeden Fall, ob Sie Probleme haben, angemeldet zu bleiben. Wenn weiterhin Probleme auftreten, gibt es andere Methoden, mit denen Sie verhindern können, dass WordPress Sie abmeldet.

Methode 5: Stellen Sie sicher, dass Ihre URL mit der Site-Adresse übereinstimmt

Ich habe erwähnt, dass Cookies in der Regel der Hauptverursacher sind, und es ist an der Zeit, sie anhand der Quelle zu überprüfen: Ihrer Website. Sie sehen, die von Ihrer Website generierten Cookies könnten tatsächlich einfach nicht korrekt sein, was dazu führt, dass Sie abgemeldet werden müssen.

Dies kann passieren, wenn Ihre URL nicht mit Ihrer Site-Adresse in WordPress übereinstimmt. Dies kann in verschiedenen Situationen passieren, am häufigsten kommt es jedoch vor, wenn Sie ein SSL falsch installieren, was dazu führen kann, dass eines davon mit „HTTP“ und das andere mit „HTTPS“ beginnt.

Glücklicherweise ist dies unglaublich einfach zu beheben und die Überprüfung dauert weniger als eine Minute.

Klicken Sie im linken Admin-Bereich auf „Einstellungen“ und wählen Sie die Option „Allgemein“.

Das dritte und vierte Feld auf dieser Seite sollten WordPress-Adresse (URL) und Site-Adresse (URL) sein. Diese Werte müssen übereinstimmen. Wie ich bereits sagte, ist der häufigste Grund für Unterschiede darin, dass die Präfixe „HTTP“ oder „HTTPS“ nicht übereinstimmen.

Es könnte auch sein, dass eines davon ein „www“ enthält und das andere nicht. Stellen Sie einfach sicher, dass sie übereinstimmen, und speichern Sie die Änderungen, wenn dies nicht der Fall ist.

Dadurch sollten alle fehlerhaften Cookies, die Ihre Website erzeugt, behoben werden. Sie müssen jedoch die Cookies Ihres Webbrowsers erneut löschen. Dies liegt daran, dass die fehlerhaften Cookies möglicherweise noch in Ihrem Webbrowser vorhanden sind.

Wenn Sie Hilfe benötigen, lesen Sie Methode 1.

Methode 6: Sehen Sie, ob ein Plugin schuld ist

Das Beste an WordPress ist die riesige Bibliothek an Plugins, die Sie verwenden können, aber manchmal können sie ein zweischneidiges Schwert sein. Sie sehen, Plugins fügen viele zusätzliche Funktionen hinzu, können aber aus unzähligen Gründen auch dazu führen, dass Ihre Website kaputt geht.

Lesen:  Die Grundlagen der Vorbereitung einer Anzeigenberichtsstrategie

Es ist durchaus möglich, dass die Installation eines neuen Plugins oder die Aktualisierung eines vorhandenen Plugins dazu führen kann, dass WordPress Sie ständig abmeldet.

Nehmen Sie sich zunächst eine Minute Zeit und überprüfen Sie Ihre Plugins. Ist das Problem aufgetreten, nachdem kürzlich Plugins installiert wurden? Überprüfen Sie Ihr Plugin-Update-Protokoll. Ist das Problem aufgetreten, nachdem ein Plugin aktualisiert wurde?

Dies kann Ihnen dabei helfen, schnell herauszufinden, welches Plugin dafür verantwortlich ist. Wenn Sie sich jedoch nicht erinnern können, welches es gewesen sein könnte, machen Sie sich keine Sorgen. Es gibt eine einfache Möglichkeit, festzustellen, ob das Problem von einem Plugin herrührt.

Melden Sie sich beim cPanel an und klicken Sie auf die Option Dateimanager.

Geben Sie das Verzeichnis public_html ein und klicken Sie auf den Ordner wp-content. Darin sollte sich ein Ordner mit dem Namen „plugins“ befinden. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diesen Ordner und wählen Sie die Option „Umbenennen“.

Benennen Sie den Ordner „testing“ um und klicken Sie auf die Schaltfläche „Datei umbenennen“.

WordPress erkennt nur den Ordnernamen von Plugins, Sie haben also im Grunde alle Ihre Plugins gelöscht, soweit es WordPress betrifft.

Um diese Plugins wiederherzustellen, müssen Sie den Ordner nur wieder in „Plugins“ umbenennen, um sie wiederherzustellen.

Noch wichtiger: Gehen Sie zurück zu Ihrer Website und melden Sie sich an. Wenn das Problem nicht mehr auftritt, ist ein Plugin schuld. Wenn dies der Fall ist, benennen Sie den Ordner wieder in „Plugins“ um, um Ihre Plugins wiederherzustellen.

Sie müssen nun jeden einzelnen deaktivieren und prüfen, ob der Fehler behoben wird. Wenn ja, haben Sie Ihren Übeltäter.

Notiz: Das Deaktivieren Ihrer Plugins sollte keine Einstellungen beeinträchtigen. Die meisten Plugins speichern Einstellungen und Informationen in der WordPress-Datenbank. Bei einigen ist jedoch möglicherweise eine Ersteinrichtung erforderlich, insbesondere wenn sie eine Verbindung zu einem Drittanbieter herstellen, z. B. bei der Verwendung von Jetpack.

Methode 7: Stellen Sie Ihre Website mit einem Backup wieder her

Wenn alle diese Schritte zur Fehlerbehebung fehlgeschlagen sind, haben Sie es mit einem wirklich kniffligen Problem zu tun. Zu diesem Zeitpunkt besteht der schnellste und einfachste Weg, das Problem zu beheben, darin, die Wiederherstellung Ihrer Website in Betracht zu ziehen, bevor der Fehler auftrat.

Diese Methode ist nur dann sinnvoll, wenn Sie ein Backup Ihrer Website erstellt haben. Die meisten kompetenten Backup-Plugins und -Tools erstellen mehrere Backups Ihrer Website, was Ihnen viele Optionen bietet.

Suchen Sie ein Backup von vor Beginn des Problems und stellen Sie Ihre Website wieder her. Dies sollte das Problem beheben. Bedenken Sie jedoch, dass dies kein ideales Ergebnis ist, da Sie möglicherweise Änderungen, die Sie an Ihrer Website vorgenommen haben, wie z. B. neue Blog-Inhalte, verlieren.

Eine Möglichkeit, dies zu vermeiden, besteht darin, Ihre vorhandene Website auf eine Dummy-Website zu klonen, bevor Sie sie aus einem Backup wiederherstellen. Auf diese Weise können Sie alle Inhalte, die durch die Wiederherstellung der Website verloren gegangen sind, schnell kopieren.

Melden Sie sich immer noch von WordPress ab? Kontaktieren Sie Ihren Webhost

Wenn keiner dieser Schritte zur Fehlerbehebung das Problem behoben hat, dass WordPress Sie abgemeldet hat, benötigen Sie wahrscheinlich Hilfe, um das Problem zu lösen, und Ihr Webhost ist der beste Ort, um diese zu erhalten.

Webhoster bieten ihren Kunden einen hervorragenden Support, der Ihnen bei der Behebung von Problemen auf Ihrer Website helfen kann. Die meisten Webhoster bieten Support über verschiedene Kanäle wie Telefonsupport, E-Mail-Support oder sogar Live-Chats.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihren Webhoster zu kontaktieren, oder mit dem Support nicht zufrieden sind, sollten Sie einen Wechsel zu einem besseren Webhoster in Betracht ziehen.

Welche Methode hat für Sie funktioniert? Seit wann besteht dieser Fehler auf Ihrer Website?