Leitfaden zur internen Verlinkung für WordPress

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen dabei: Leitfaden zur internen Verlinkung für WordPress

Leitfaden zur internen Verlinkung für WordPress

Einer der größten Vorteile von WordPress ist, dass die Plattform SEO-freundlich ist. Entwickler können WordPress verwenden, um dynamische Websites zu erstellen, die die Konkurrenz übertreffen können, indem sie sich auf SEO-Best Practices verlassen.

Eine dieser Grundlagen ist die Verwendung interner Links. Interne Links werden im gesamten Internet verwendet und Suchmaschinen wie Google und Bing verlassen sich darauf, dass Websites diese in ihren Inhalt integrieren.

In diesem Leitfaden erfahren Sie alles über interne WordPress-Links, warum sie wichtig sind und wie Sie sie auf einer Standard-WordPress-Site verwenden.

Was ist ein interner Link?

Ein interner Link ist einfach ein Link von einer Seite Ihrer Website zu einer anderen und trägt daher den Namen „interner“ Link. Jede Website verwendet in der einen oder anderen Form einen internen Link.

Beispielsweise bietet die beliebte Website Wikipedia in jedem Enzyklopädieeintrag Dutzende oder sogar Hunderte von blauen internen Links. Der Zweck jedes internen Links besteht darin, auf relevante Informationen auf einer Webseite zu verweisen, damit Leser schnell finden können, wonach sie suchen.

Indem Sie von einer Website-Landingpage aus auf die Kontaktseite verlinken, können Sie es den Besuchern erleichtern, schnell Kontakt zu Ihnen aufzunehmen, anstatt die Navigationsleiste zu verwenden.

Wie Sie feststellen werden, ist Linkaufbau nicht nur optional. Suchmaschinen verlangen von Websites, dass sie interne WordPress-Links ordnungsgemäß verwenden, da sie sonst Gefahr laufen, ihre Online-Sichtbarkeit zu beeinträchtigen.

Warum sind interne Links wichtig?

Interne Links sind nicht nur für die Lesbarkeit wichtig. Sie sind auch wichtig, um Ihre Website in beliebten Suchmaschinen zu bewerben.

Um zu verstehen, warum, erklären wir zunächst, wie Suchmaschinen Websites crawlen. Damit eine Website online rankt, scannt eine Suchmaschine sie mithilfe eines Robots oder Spiders.

Lesen:  10 wesentliche Strategien zur Beherrschung der Bestandsverwaltung im Vape-Großhandel

Diese Roboter rufen alle Daten einer Website ab und verarbeiten sie. Sobald der Crawling-Vorgang abgeschlossen ist, indiziert die Suchmaschine die Website und macht sie im Internet sichtbar.

Ihre Sichtbarkeit hängt davon ab, wie gut Ihre Website mit den algorithmischen Standards einer Suchmaschine übereinstimmt. Wo kommt also die interne Verlinkung von WordPress ins Spiel?

Suchmaschinen-Robots können eine Website einfacher crawlen, wenn interne Links auf einer Website-Seite oder einem Blog vorhanden sind. Wenn diese Links über eine Website verteilt sind, können Crawling-Spider schnell jede entsprechende Seite anzeigen.

Schließlich indizieren die Crawler jede Seite und ordnen sie nach Relevanz. Während eine Sitemap Daten über die Infrastruktur Ihrer Website bereitstellt, informieren interne Links Crawler darüber, wie relevant die Seiten Ihrer Website sind.

Aus diesem Grund ist es wichtig, nur relevante interne Links zu verwenden und Spam-Links in Ihre Inhalte zu vermeiden.

Interne WordPress-Links vs. Backlinks

Ein interner Link und ein Backlink sind beide wichtig, um einer Website zu einem besseren Online-Ranking zu verhelfen. Es gibt jedoch einige deutliche Unterschiede zwischen den beiden.

Interne WordPress-Links verweisen nur auf Seiten Ihrer Website. Andererseits sind Backlinks Links von einer anderen Website zurück zu Ihrer Website.

Während sich interne Links hervorragend zur Verbesserung der Lesbarkeit und Crawlbarkeit eignen, sind Backlinks ein Barometer dafür, wie beliebt Ihre Inhalte sind.

Wenn ein Blog, den Sie geschrieben haben, beispielsweise 100 Backlinks hat, bedeutet das, dass 100 verschiedene Websites ihn nützlich fanden und Ihnen eine Referenz gegeben haben. Suchmaschinen betrachten Backlinks als Vertrauensbeweis.

Aus diesem Grund bemühen sich Texter, Blogger und Content-Manager darum, nützliche und ansprechende Inhalte zu erstellen, in der Hoffnung, dass andere Websites dies bemerken und auf ihre Websites verlinken.

Was ist Ankertext?

Ankertext ist der Textblock, den Sie zum Anzeigen eines Links verwenden, unabhängig davon, ob es sich um einen internen oder externen Link handelt. Ankertext wird normalerweise als unterstrichene Kopie angezeigt, die eine andere, hellere Farbe als der Rest des Textes hat. Es ist so gestaltet, dass es hervorsticht, sodass Leser es einfach anklicken können.

Wenn Sie sich entscheiden, einen internen Link zu erstellen, müssen Sie einen relevanten Text auswählen, der den Lesern sagt, wohin sie gehen, sobald sie darauf klicken. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie schreiben einen Blog über die Eröffnung eines Online-Shops.

Lesen:  VPS-Handel: Handel mit einem virtuellen privaten Server

Sie möchten auf einen früheren Artikel verlinken, den Sie über die Auswahl des besten Online-Shop-Builders geschrieben haben. Während Sie über den Aufbau eines Online-Shops schreiben, können Sie den vorherigen Artikel explizit so aufrufen:

Oder Sie können den Ankertext dezenter gestalten:

Unabhängig davon, für welche Methode Sie sich entscheiden, ist es wichtig, Ihren Ankertext zu optimieren, indem Sie ihn für die Ressource, auf die Sie verlinken, relevant machen.

Vor diesem Hintergrund sollten Sie die Verwendung von „hier klicken“ oder „mehr lesen“ als Ankertext vermeiden, da Suchmaschinen-Crawler keine Ahnung haben, was der Ankertext bedeuten soll.

Was Sie bei der internen Verlinkung vermeiden sollten

Interne Verlinkungen scheinen eine einfache Vorgehensweise zu sein, es gibt jedoch einige kritische Fehler, die Sie vermeiden sollten. Gehen wir im Folgenden einige dieser Fehler durch.

Link-Stuffing

Link-Stuffing ist eine Black-Hat-SEO-Praxis, bei der Unmengen irrelevanter Links auf einer Website-Seite verwendet werden.

Das Ziel besteht darin, Crawler dahingehend zu manipulieren, dass sie glauben, dass eine Website einfallsreich ist. Link-Stuffing wird von Google und Bing dringend abgeraten und kann sogar das Ranking Ihrer Website beeinträchtigen. Um diese Strafe zu vermeiden, achten Sie darauf, nur relevante Links zu verwenden, wenn dies angemessen ist.

Die falschen Seiten auswählen

Für eine erfolgreiche interne WordPress-Verlinkung müssen Sie nicht nur den richtigen Ankertext auswählen, sondern auch relevante Seiten auswählen, auf die zurück verlinkt werden soll.

Wenn Sie beispielsweise einen internen Link zu einer Landingpage für Lohnbuchhaltungssoftware hinzufügen, wäre es nicht sinnvoll, einen Link zurück zu einer anderen Serviceseite zu erstellen.

Dies könnte die Aufmerksamkeit des Lesers vom Zielseitenprodukt ablenken und dazu führen, dass er Ihre Website vollständig verlässt.

Verwendung von No-Follow-Attributen

Links haben zwei Attribute: folgen und nicht folgen. Grundsätzlich weist das Follow-Attribut den Crawler an, dem Link zur anderen Seite zu folgen. Das No-Follow-Attribut weist den Crawler an, das Gegenteil zu tun.

Wenn Ihre internen Links das Attribut rel=nofollow haben, sabotieren Sie sie. Sie können Links finden, die dieses Attribut enthalten, indem Sie mit der rechten Maustaste auf eine Seite klicken und „Seitenquelle anzeigen“ auswählen.

Lesen:  10 nützliche Tipps und Tricks zur Verwendung von Google Drive

Anschließend können Sie Strg + F drücken und „rel=nofollow“ eingeben, um defekte Links zu finden und zu reparieren.

So fügen Sie interne Links in WordPress hinzu

Das Hinzufügen von Links in WordPress ist ein einfacher Vorgang. Um loszulegen, müssen Sie nur drei Schritte befolgen.

Schritt 1: Markieren Sie den Ankertext

Der erste Schritt beim Hinzufügen eines internen Links besteht darin, den Ankertext hervorzuheben. Bewegen Sie einfach Ihre Maus über den Ankertext und fahren Sie mit dem nächsten Schritt fort.

Schritt 2: Klicken Sie auf das Link-Symbol

Nachdem Sie den Ankertext markiert haben, besteht der nächste Schritt darin, auf das Linksymbol in der Symbolleiste des Dashboards zu klicken. Das Symbol sieht aus wie ein Kettenglied.

Schritt 3: Fügen Sie die interne Link-URL ein

Sobald Sie auf das Link-Symbol klicken, wird ein Feld geöffnet, in dem Sie aufgefordert werden, den Link in das Textfeld einzufügen. Von dort aus können Sie die URL übermitteln und den internen Link fertigstellen. Sie haben auch die Möglichkeit, festzulegen, dass der Leser beim Klicken auf den Link zu einem neuen Tab weitergeleitet wird oder nicht.

Wenn Sie diesen manuellen Prozess erheblich vereinfachen möchten, können Sie ein internes WordPress-Linking-Plugin wie Link Whisper und Interlinks Manager verwenden.

Probieren Sie noch heute die WordPress-Lösungen von Hostinger aus

Die Verwendung interner WordPress-Links ist eine effektive Möglichkeit, Ihre Website für SEO zu optimieren und den Lesern das Auffinden relevanter Informationen zu erleichtern.

Dennoch ist die Verwendung interner Links nur ein kleiner Teil des Puzzles beim Aufbau eines erfolgreichen Online-Shops. Letztendlich wird die von Ihnen gewählte WordPress-Hosting-Lösung den größten Einfluss auf den Erfolg Ihres Shops haben.

Wenn Sie bereit sind, ein blitzschnelles Online-Shop-Erlebnis zu bieten und zeitaufwändige Website-Wartung zu vermeiden, erkunden Sie noch heute unsere Preispakete, um mehr über unsere WordPress-Hosting-Dienste zu erfahren.