Ihr unverzichtbarer Leitfaden zum Weiterverkauf von Hosting

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen dabei: Ihr unverzichtbarer Leitfaden zum Weiterverkauf von Hosting

Ihr unverzichtbarer Leitfaden zum Weiterverkauf von Hosting

Der Markt für Webhosting ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Laut von Statista veröffentlichten Daten weltweiter Umsatz für Webhosting Schätzungen zufolge wird diese Zahl im Jahr 2023 90,42 Milliarden US-Dollar erreichen. Bis 2027 wird diese Zahl voraussichtlich auf 144,40 Milliarden US-Dollar ansteigen.

Was treibt dieses unglaubliche Wachstum an? Die kurze Antwort: die Nachfrage nach Websites.

Siteefy schätzt das Jede Minute werden 175 Websites gestartet. Und da jedes Jahr mehr Menschen online gehen, ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese Zahl weiter steigt.

Natürlich sind Sie daran interessiert, von den neuen Geschäftsmöglichkeiten zu profitieren, die sich durch dieses Wachstum ergeben, und sind daher neugierig auf Reseller-Hosting.

Im Gegensatz zu vielen anderen Hosting-Formen erhält das Reseller-Hosting nicht so viel Aufmerksamkeit. Und obwohl es sehr profitabel sein kann und nur geringe Vorabinvestitionen erfordert, müssen viele digitale Agenturen und Unternehmer diesen Aspekt der Webhosting-Branche noch voll ausschöpfen.

Aber warum ist das so?

Ein häufiges Dilemma, mit dem viele Kleinunternehmer konfrontiert sind, wenn sie die Realisierbarkeit von Reseller-Hosting beurteilen, ist die Frage, wie sie Hosting-Services auf wettbewerbsfähige und budgetfreundliche Weise weiterverkaufen können.

Wir haben diesen Leitfaden zusammengestellt, um Ihnen eine einfache Antwort auf diese Frage zu geben. Werfen wir einen Blick darauf, wie man Hosting weiterverkauft und mit dem Aufbau eines profitablen WordPress-Reseller-Hosting-Geschäfts beginnt.

Was ist Reseller-Hosting?

Beim Reseller-Hosting werden Domains, Serverraum und Bandbreite gemietet von großen Hosting-Unternehmen erwerben und diese Dienste dann mit Gewinn an Kunden weiterverkaufen.

Was Reseller-Hosting-Pläne von traditionelleren Hosting-Plänen wie Shared- oder VPS-Hosting unterscheidet, ist, dass Sie die Serverressourcen in großen Mengen vom Webhosting-Unternehmen kaufen. Auf diese Weise haben sowohl Ihr Unternehmen als auch Ihre Kunden mehr Kontrolle darüber, wie diese Ressourcen verteilt werden.

Mit anderen Worten: Sobald Sie Ihr Reseller-Hosting-Konto erstellt und Ihren Plan erworben haben, liegt es an Ihnen, wie Sie Ihren Serverraum an Ihre Kunden aufteilen.

Aufgrund der Flexibilität von Reseller-Hosting-Plänen können Sie außerdem Neukunden zusätzliche Funktionen anbieten (vielleicht solche, die Ihre Agentur bereits bereitstellt), z. B. Website-Builder oder Suchmaschinenoptimierungsdienste (SEO).

Wie funktioniert ein Reseller-Hosting-Unternehmen?

Im Grunde ist die Gründung und Führung eines Reseller-Hosting-Unternehmens eine unkomplizierte Angelegenheit. Lassen Sie es uns in vier einfache Schritte zusammenfassen:

  1. Wählen Sie Ihren Anbieter. Sie müssen ausreichend Bandbreite, Serverplatz und Domains von einem seriösen Webhosting-Anbieter mieten.
  2. Erstellen Sie Ihre Pläne. Sie müssen diese Ressourcen in Ihre eigenen Hosting-Pläne aufteilen und diese mit dem Branding Ihres Unternehmens versehen. Dieser Vorgang, bei dem Sie Ihr eigenes Branding zum Hosting-Produkt eines anderen Unternehmens hinzufügen, wird oft als White-Label-Branding bezeichnet.
  3. Vermarkten Sie Ihre Pläne. Sie müssen einen Kundenstamm finden (oder bereits haben), der Webhosting-Dienste wünscht. Wir werden später ausführlicher auf einige Möglichkeiten eingehen, wie Sie Ihre Hosting-Pakete bewerben können.
  4. Verkaufen Sie Ihre Pläne. Sie verkaufen die von Ihnen erstellten Hosting-Pläne zu einem höheren Preis an diese Kunden weiter, als Sie sie gemietet haben.

Die Vorteile der Gründung eines Reseller-Hosting-Unternehmens

Nachdem wir uns nun angeschaut haben, wie ein Reseller-Hosting-Geschäft funktioniert, ist es an der Zeit, einige der wichtigsten Gründe zu erkunden, warum es für Sie von Vorteil sein kann, ein Hosting-Reseller zu sein.

Lesen:  Black-Friday-Angebote: Lenovo RTX 4050-Laptop zum Preis von weniger als 750 US-Dollar reduziert

1. White-Label-Anpassbarkeit

Einer der Hauptvorteile des Reseller-Hostings besteht darin, dass Sie Webhosting-Pläne unter dem Namen Ihres Unternehmens verkaufen können, ohne die Hosting-Dienste selbst verwalten zu müssen. Dies wird als White-Label-Anpassbarkeit bezeichnet.

Durch die Anpassbarkeit als White-Label können Sie Ihren Kunden die Hosting-Services als Teil des einzigartigen Angebots Ihres Unternehmens präsentieren, ohne die Belastungen übernehmen zu müssen, die mit herkömmlichem Hosting verbunden sind.

Das bedeutet, dass Sie sich kein fortgeschrittenes technisches Wissen aneignen, kein Kapital für Investitionen in teure Infrastruktur aufbringen oder sich mit der Wartung von Rechenzentren befassen müssen. All das übernimmt der Webhoster.

Sie werden jedoch in der Lage sein, Ihre Autorität im Webhosting-Bereich zu etablieren und Ihr Unternehmen als Hosting-Anbieter zu positionieren.

2. Erschwinglichkeit

Durch Reseller-Hosting entfällt die Notwendigkeit, im Voraus Kapital zu investieren, was bedeutet, dass die Gründung eines Unternehmens in dieser Branche mit relativ günstigen Startkosten verbunden ist.

Da die Hosting-Anbieter außerdem Aufgaben wie die Wartung von Rechenzentren, die Abwicklung der Notfallwiederherstellung und die Bezahlung der Mitarbeiter übernehmen, sind die Wartungskosten minimal.

Die niedrigen finanziellen Eintrittsbarrieren machen Reseller-Hosting zu einem erschwinglichen, zugänglichen und zugänglichen Geschäftsmodell, das sich nicht negativ auf Ihr Geschäftsergebnis auswirkt.

3. Skalierbarkeit

Aufgrund der geringen Kosten und der einfachen Anpassbarkeit ist es einfach, mit dem Reseller-Hosting klein anzufangen und es dann mit der Zeit zu erweitern.

Die meisten Reseller-Hosting-Pläne sind mehrstufig, sodass Sie Ihr Geschäft problemlos erweitern können, sobald Sie einen Kundenstamm aufgebaut haben.

Da die meisten Reseller-Hosting-Pläne skalierbar sind, müssen Sie sich außerdem keine Sorgen machen, dass sie zu groß werden. Sie können einfach zur nächsten Ebene des Plans wechseln, ohne dass sich dies negativ auf Ihre Kunden auswirkt oder Ihr Geschäftsplan geändert wird.

4. Flexibilität

Reseller-Hosting bietet eine Vielzahl vielseitiger Optionen für Pakete und Pläne, die Sie dann nutzen können, um Ihren Kunden die gleiche Flexibilität zu bieten.

Sie können dem, was Sie und Ihre Kunden am meisten benötigen, Priorität einräumen und vermeiden, für Extras zu zahlen, die Sie nicht möchten. Suchen Sie eine hohe Bandbreite? Verwaltung von Domainnamen? Kostenlose Migrationen? Was auch immer Sie suchen, Sie können es höchstwahrscheinlich über ein Reseller-Programm finden.

Sie können auch Ihre eigenen maßgeschneiderten Pakete zusammenstellen, um Pakete mit den Funktionen und Add-ons zu präsentieren, die Ihre Kunden wirklich benötigen.

Was Sie vor der Gründung eines Reseller-Hosting-Unternehmens beachten sollten

Auch wenn die Gründung eines Reseller-Geschäfts oder die Erweiterung Ihres aktuellen Angebots nicht allzu schwierig ist, müssen Sie sich einige wichtige Fragen stellen, bevor Sie loslegen.

1. Welche Nische werden Sie bedienen?

Bevor Sie Ihr Reseller-Hosting-Geschäft starten, sollten Sie darüber nachdenken, welche Nische oder welchen einzigartigen Hosting-Ansatz Ihre neuen Geschäftsdienste erfüllen.

Dies ist von entscheidender Bedeutung, da Sie als Webhosting-Reseller nicht so niedrige Preise wie die großen Hosting-Anbieter anbieten können. Um die höheren Kosten zu rechtfertigen, müssen Sie daher einen besonderen Blickwinkel, ein spezifisches Angebot oder eine Spezialisierung auf einen Teilbereich des Hosting-Marktes darlegen.

Wählen Sie eine Nische, die Sie in einem Markt mit Gewinnpotenzial gut bedienen können, und schon sind Sie auf Erfolgskurs.

2. Welche Kernfunktionen werden Sie anbieten?

Sie müssen auch überlegen, welche Hosting-Dienste Ihr Reseller-Hosting-Unternehmen anbieten wird.

Bandbreite, Speicherplatz, Domänen, Betriebszeit und Geschwindigkeit bilden das Herzstück des Webhostings, aber sie sind nicht die einzigen Elemente, über die man nachdenken muss.

Werden Ihre Pakete automatische Updates, Software zur Leistungsüberwachung, Website-Builder oder kostenlose SSL-Zertifikate enthalten?

Sie müssen auch darüber nachdenken, welche Art von Hosting Sie anbieten. Dediziertes Server-Hosting? VPS-Hosting? Cloud-Hosting?

Wir werden später auf weitere Add-ons und zusätzliche Funktionen eingehen. Sie können Ihr Angebot jederzeit ändern, wenn Sie wachsen. Dennoch ist es wichtig, Ihr Hauptangebot festzulegen, bevor Sie Ihr Unternehmen gründen.

3. Wie werden Sie mit dem Kunden-/technischen Support umgehen?

Bevor Sie den Aufbau Ihres Reseller-Hosting-Geschäfts abschließen, müssen Sie sich fragen, wie Sie Ihren Kunden Kundenservice und technischen Support bieten.

Lesen:  Technik (5 Warum) zur Lösung komplexer Probleme

Dies ist einer der wichtigsten Aspekte des Webhostings. Ihre Kunden werden keine Hosting-Experten sein und zweifellos Ihre Hilfe bei der Fehlerbehebung und Behebung auftretender Probleme benötigen.

Während Sie Zeit und Geld in die Schulung eines internen Kundendienstteams investieren könnten, ist die Wahl eines Hosting-Anbieters, der sich um alles rund um den Kundensupport kümmert, eine viel kostengünstigere Option.

Sobald Sie diese Überlegungen angestellt und sichergestellt haben, dass Sie die Anforderungen erfüllen können, ist es an der Zeit, mit dem Aufbau Ihres WordPress-Reseller-Hosting-Geschäfts zu beginnen.

So bauen Sie ein WordPress-Reseller-Webhosting-Geschäft auf

Nach Angaben von W3Techs43,2 Prozent aller Websites nutzen WordPress, was die potenzielle Rentabilität des Weiterverkaufs von Hosting-Diensten auf dem WordPress-Website-Markt verdeutlicht.

Um dieses Potenzial auszuschöpfen, müssen Sie die Gründung Ihres neuen Unternehmens jedoch strategisch angehen. Werfen wir einen Blick auf die Schritte, die Sie unternehmen müssen, um Ihr Reseller-Hosting-Geschäft aufzubauen.

1. Erstellen Sie einen Businessplan

Wie wir oben besprochen haben, ist es wichtig, Ihre Nische und Ihr einzigartiges Wertversprechen (UVP) klar zu definieren und diese zur Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans zu nutzen.

Unabhängig von Ihrem UVP ist es wichtig, dass Sie Ihre Ziele, eine übergreifende Strategie und spezifische Methoden skizzieren, die Sie verwenden, wenn Sie einen Plan für den Weiterverkauf von Hosting-Diensten erstellen.

Konzentrieren Sie sich darauf, was Sie Ihren Kunden bieten können, was Ihre Konkurrenten nicht können, was Ihre Erfolgsvision ist und wie Sie diesen Erfolg praktisch erreichen können.

Denken Sie auch daran, dass Ihr Geschäftsplan dynamisch sein soll – in der Lage, sich an wechselnde Kontexte anzupassen.

2. Finden Sie einen WordPress-Reseller-Hosting-Anbieter

Noch wichtiger als alle anderen Schritte auf dieser Liste ist es, dass Sie einen Hosting-Anbieter auswählen, der für Ihr Reseller-Hosting-Geschäft geeignet ist. Sie müssen entscheiden, welche Reseller-Hosting-Anbieter Ihren Markenwerten entsprechen und vollständig verwaltete WordPress-Lösungen anbieten.

Hier sind einige der wichtigsten Funktionen, die Reseller-Hosting-Pakete enthalten sollten:

  • Hochleistung
  • DNS-Dienste
  • Benutzerfreundliches Bedienfeld
  • Vollständig verwaltete WordPress-Funktionen
  • Website-Migrationen
  • Regelmäßige Updates und Backups
  • Kundenservice rund um die Uhr
  • Transparente Preisgestaltung

Bei der Wahl zwischen verschiedenen Hosting-Anbietern müssen Sie sich einige wichtige Fragen stellen: Welche Webhosting-Funktionen benötigen Ihre Kunden wirklich für ihr Unternehmen? Welche Funktionen benötigen Sie wirklich, um Ihre zu erweitern?

Wenn Sie beispielsweise ein SEO-orientierter Hosting-Anbieter sind, benötigen Sie hohe Geschwindigkeiten, Software zur Leistungsüberwachung, Content-Marketing-Tools und Verfügbarkeitsgarantien.

Wenn sich Ihr Unternehmen jedoch auf groß angelegtes E-Commerce-Hosting konzentriert, möchten Sie möglicherweise praktische E-Commerce-Tools, WooCommerce-Funktionen und flexible Entwicklerelemente anbieten.

3. Bestimmen Sie Ihre Zielgruppe

Sie können nicht erfolgreich sein, ohne Ihre Webhosting-Dienste an Kunden zu vermarkten, und Sie können nicht gut vermarkten, ohne zu wissen, welche Menschen am meisten von Ihren Diensten profitieren. Dazu müssen Sie ermitteln, wer Ihre Zielgruppe ist.

Eine klar definierte Zielgruppe hilft dabei, Ihr Unternehmen strategisch auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden auszurichten. Es hilft auch dabei, KPIs schneller zu erreichen, mehr Kunden zu binden, einen höheren ROI zu erzielen und effektivere Kampagnen zu entwerfen.

Eine Möglichkeit, Ihre Zielgruppe zu finden, besteht darin, Ihren aktuellen Kundenstamm zu analysieren, um demografische Muster und Trends zu ermitteln. Darüber hinaus können Sie wichtige Kennzahlen auswerten, um eine Vorstellung davon zu bekommen, welche Arten von Einzelpersonen, Unternehmen und Agenturen sich für Ihre Webhosting-Dienste interessieren.

Was aber, wenn Sie noch keinen Kundenstamm haben? Kein Problem. Wenn Sie noch keine eigenen Kunden haben, können Sie Ihre Zielgruppe dennoch bestimmen, indem Sie sich den Kundenstamm, den Marketing-Mix und die übergreifenden Strategien Ihrer Wettbewerber ansehen.

Sobald Sie genau wissen, wer Ihre Kunden sind, ist es an der Zeit, die Preise festzulegen, die Sie ihnen für Ihre Dienstleistungen berechnen.

4. Wählen Sie Ihre Tarife

Die Festlegung Ihrer Tarife ist ein wesentlicher Schritt beim Aufbau eines Reseller-Hosting-Geschäfts. Wenn Sie zu wenig verlangen, besteht die Gefahr, dass Sie nicht genug verdienen, um Ihr Geschäft langfristig aufrechtzuerhalten. Wenn Sie zu viel verlangen, könnte es sein, dass Sie Ihre Kunden zu günstigeren Reseller-Optionen verleiten.

Lesen:  Kann Ihr Snapchat-Score steigen, ohne Snaps zu öffnen?

Der Trick besteht also darin, die perfekte Balance zwischen erschwinglich für Ihre Kunden und kostengünstig für Ihr Unternehmen zu finden.

Es gibt eine Vielzahl von Faktoren, die bestimmen, welche Tarife für Ihr Unternehmen am sinnvollsten sind. Standort, Kundenstammgröße, Kosten Ihres Reseller-Hostingplans, Anzahl Ihrer Teammitglieder – die Liste geht weiter.

Und auch wenn es möglicherweise keine eindeutige Antwort auf die Frage gibt, was der perfekte Tarif ist, sollten Sie bei der Bestimmung eines Tarifs doch eines wesentlich im Hinterkopf behalten: Der Tarif, den Sie für Ihre Dienstleistungen verlangen, muss die Mehrkosten für Ihre Kunden wert sein. Andernfalls könnten sie den Webhosting-Plan einfach direkt beim Anbieter erwerben.

Dazu müssen Sie attraktive Webhosting-Pakete zusammenstellen.

5. Bauen Sie attraktive Webhosting-Pakete auf

Es ist wichtig, eine Reihe gut konzipierter Hosting-Pakete zusammenzustellen, die nicht nur Serverressourcen, sondern auch praktische Funktionen und Systeme enthalten, die für Ihre Zielkunden wünschenswert sind.

Wenn Sie bereits ein Unternehmen betreiben, ist dies eine Gelegenheit, einige seiner Angebote direkt in Ihre Hosting-Pakete zu integrieren. Dies nutzt nicht nur die bestehenden Stärken Ihres Unternehmens aus, sondern hebt Ihre Pläne auch von denen Ihrer Mitbewerber ab.

Hier sind einige Beispiele für Zusatzfunktionen:

  • Content-Management-Systeme
  • MySQL-Datenbanken oder MariaDB, die bei Hostinger verwendet wird
  • Domain-Registrierungen im Großhandel
  • FTP-Konten (File Transfer Protocol).

Sie können auch praktische Extras wie Verfügbarkeits- oder Geld-zurück-Garantien, Plugin-Überwachung, Entwickler- und E-Commerce-Tools, Abrechnungsplattformen oder die Verwaltung benutzerdefinierter Domainnamen anbieten.

Was auch immer Sie anbieten möchten, stellen Sie sicher, dass es mit Ihrem Geschäftsplan übereinstimmt und einen Mehrwert für Ihre Zielgruppe bietet.

6. Vermarkten Sie Ihr Reseller-Hosting-Geschäft mit strategischen Inhalten

Die Entwicklung eines strategischen Ansatzes für Ihre Marketingideen ist äußerst wichtig. Ihre Marketingstrategie sollte stark von Ihrem einzigartigen Wertversprechen, spezifischen Paketangeboten und -funktionen, Zielkunden, Markt und Tarifen geprägt sein.

Sie sollten Inhaltsformate verwenden, die Ihre Zielgruppe ansprechend finden, beispielsweise E-Mail-Marketing mit überzeugenden CTAs. Außerdem müssen Sie sich bei Ihren Marketingbemühungen darauf konzentrieren, zu veranschaulichen, wie benutzerfreundlich Ihre Hosting-Pakete sind und wie Ihre Dienste das Geschäft Ihrer Kunden verbessert haben.

Es ist wichtig, Ihren dynamischen Geschäftsplan, Ihre Kernangebote und Ihre Markenidentität regelmäßig zu überprüfen, während Sie mit dem Marketing fortfahren. Dies wird dazu beitragen, dass Ihre Bemühungen im Einklang mit den Werten und Zielen Ihres Unternehmens bleiben, wenn Sie beurteilen, wie Sie Hosting weiterverkaufen.

Abschließende Gedanken: Aufbau eines WordPress-Reseller-Hosting-Geschäfts

Der Wiederverkauf von Webhosting-Diensten ist eine unglaubliche Möglichkeit, wiederkehrende Einnahmen zu erzielen, ohne dass fortgeschrittene technische Kenntnisse oder große Kapitalbeträge erforderlich sind.

Wenn Sie ein Hosting-Unternehmen für den Wiederverkauf mit WordPress eröffnen oder Hosting zu den aktuellen Diensten Ihres Unternehmens hinzufügen, können Sie Ihre Markenidentität erweitern und sich für größeren Erfolg positionieren.

Doch bevor Sie dieses Unterfangen in Angriff nehmen, ist es wichtig, ein paar wichtige Dinge zu bedenken, um sicherzustellen, dass Sie die Anforderungen für ein Reseller-Hosting-Unternehmen erfüllen können.

Die Wahl des richtigen Resell-Hosting-Anbieters ist der wichtigste Schritt, da dies die Fähigkeit Ihres Unternehmens, attraktive Hosting-Pakete zu entwerfen, hochwertigen Kundensupport anzubieten und wettbewerbsfähige Preise zu verlangen, entscheidend beeinflusst.

Wenn Sie an höheren Gewinnspannen und zusätzlichen Einnahmen durch Reseller-Hosting interessiert sind, sollten Sie die vollständig verwalteten WordPress-Hosting-Lösungen von Hostinger, dem perfekten Hosting-Partner, in Betracht ziehen.

Und wenn Ihr Unternehmen wächst, können Sie Ihr Angebot natürlich erweitern und Ihren Kunden durch das Hostinger-Partnerschaftsprogramm einen Mehrwert bieten.